20110212_Payo-Nuestern
Equi-Payo3
Payo-Hufe2
20130603_DA-Gasse-Carola
Equi-Elan1
Equi-Elan2
DA-Flyerbild2
1-Stern-Siegel-2017

Der Alleskönner, die Dual-Aktivierung® 

Die Dual-Aktivierung® ist eine hervorragende Ergänzung und Abwechslung für Pferd und Reiter – unabhängig vom Alter des Pferdes, von der Rasse, der Reitweise und der Reitsportart (Freizeit, Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Distanz, Fahren …)!

Das Training setzt an zwei für das Pferdetraining entscheidenden Punkten an: es wird zunächst die Balance des Pferdegehirns trainiert (hier wirken die Farben Gelb und Blau, für Pferde sind das „Signalfarben“) und parallel durch die Art und Weise der Übungen wird der Pferdekörper ausbalanciert und gerade gerichtet!

Das zusätzliche Gehirnjogging in der Dual-Aktivierung® ermöglicht langfristig den Pferden ein schnelleres Hin- und Herschalten zwischen den beiden Gehirnhälften. So kann Gesehenes und Erlerntes schneller verarbeitet werden. Diese so wichtige Balance der beiden Gehirnhälften ist nicht nur Grundvoraussetzung für optimales Lernen, sondern auch für ein durchlässiges, geschicktes, gelassenes und glückliches Pferd. 

Warum sehen Pferde Gelb und Blau als Signalfarben?

Pferde sind Dichromaten - sie besitzen 1 Farbzapfen weniger als wir Menschen – dies ergab eine Studie über das Farbsehen bei Pferden von Joseph Caroll, Medical College of Wisconsin. Dort wurde bewiesen, dass Pferde “Grauseher” oder Rot-Grün-Blind sind - sie können die Farben Gelb / Blau als Signal-Farben besonders gut sehen.

Warum die weichen Dualgassen und Pylonen?

 Neben der “optischen” Stimulation durch die Farben Blau und Gelb werden klassische Dressurlektionen mit Hilfe der Schaumstoffbalken und Pylonen „sichtbar“ gemacht. Das Pferd lernt durch die verschiedenen Übungen anatomisch richtig zu laufen und kann seinen „Job als Reitpferd“ gesünder und länger ausüben. Die weichen Gassen und Pylonen verringern aber auch das Verletzungsrisiko und den Stress im Training selbst und ermöglichen einen schnellen und vor allem “leichten” Parcoursaufbau. 

Warum als Intervalltraining?

 Es gibt der Trainingseinheit / dem Training eine feste zeitliche und inhaltliche Struktur und macht es für Pferd und Mensch „vorhersehbar“.

Es bedeutet: Pferd und Mensch lernen, dass die körperliche und geistige Anstrengung nach einer bestimmten Zeit mit einer Erholungs- und Lernpause unterbrochen wird (am besten mit einer Pause im Equiplace®).

So steigt die Motivation von beiden Seiten sich in der Arbeitsphase maximal anzustrengen, mit Blick auf die nächste Pause.

Die tatsächliche Konzentrationsfähigkeit, sowohl beim Pferd als auch beim Menschen, ist begrenzt – mehr als 20 min. konzentriertes Arbeiten in einer Trainingseinheit bringen keinen Mehrwert. 

So wird neben einer mentalen auch der körperlichen Überforderung vorgebeugt!

Home   Angebote   Dual-Aktivierung ®   Equikinetic ®   Equiplace ®   Handarbeit   GHP   Horse Agility   Über mich   Impressum 
DA-Logo-Frauke_Mayer